Nach einem Bericht der „Augs­bur­ger All­ge­mei­ne vom 01. Febru­ar 2018 erlebt Deutsch­land der­zeit einen wah­ren Ansturm aus­län­di­scher Immobilienkäufer.”

Damit bekommt „Deutsch­lands ange­spann­ter Woh­nungs­markt zusätz­li­chen Druck von ver­mö­gen­den Kun­den aus aller Welt. Bei Immo­bi­li­en­de­als jen­seits der zehn Mil­lio­nen Euro stamm­te 2017 mehr als jeder zwei­te Euro von aus­län­di­schen Kapi­tal­ge­bern, zeigt eine Stu­die des Ver­bands deut­scher Pfand­brief­ban­ken. Ins­ge­samt flos­sen über 59 Mil­li­ar­den in Gebäu­de hier­zu­lan­de – fast drei­mal so viel wie 2010“, heißt es in dem Bericht.

Für inter­na­tio­na­le Immo­bi­li­en-Spe­ku­lan­ten ist nach dem Bericht wohl als ein Eldo­ra­do zu bezeich­nen. Noch immer erweckt Deutsch­land den Ein­druck pünkt­lich flie­ßen­den Mie­ten, recht­li­cher Sicher­heit und eine star­ke Wirtschaft. 
Dabei set­zen inter­na­tio­na­le Spe­ku­lan­ten auf hohen Ansprü­chen den Markt für Neu­bau­ten. Die­ser zie­le ohne­hin oft auf sol­ven­te Käu­fer und wenig auf Nor­mal­ver­die­ner, stellt die Bera­tungs­fir­ma EY fest: „In den Bal­lungs­zen­tren ent­ste­hen auf­fäl­lig vie­le klei­ne Woh­nun­gen mit hohen Qua­drat­me­ter­prei­sen.“ (Alex­an­der Sturm und Jörn Petring, dpa)

Der Bericht zeigt ein­mal mehr die zwin­gen­de Not­wen­dig­keit, die Sün­den der ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­te zu über­win­den und den Neu­bau von Woh­nun­gen mit erschwing­li­chen Mie­ten mit staat­li­cher För­de­rung und auch mit staat­li­chem Eigen­ein­satz zu för­dern. Dabei geht es nicht nur um den soge­nann­ten sozia­len Woh­nungs­bau, son­dern auch um die Schaf­fung von Wohn­raum „für Normalverdiener“.
Die Pri­va­ti­sie­rung von kom­mu­na­len Woh­nungs­bau­pro­jek­ten und die „Ver­scha­che­rung“ von kom­mu­na­len Wohn­an­la­gen an Spe­ku­lan­ten sowie jahr­zehn­te­lan­ger Still­stand im Bereich des öffent­li­chen Miet­woh­nungs­bau erweist sich sonst als sozia­ler Spreng­stoff für die nahe Zukunft.

Quel­le: http://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Ansturm-aus-Fernost-Chinesen-draengen-auf-deutschen-Wohnungsmarkt-id44046726.html

Sie haben Fragen?

Wenn Sie Fra­gen zu die­sem The­ma haben, dann rufen Sie gern an: 0208 20767160. Sie kön­nen eben­falls eine E‑Mail schrei­ben oder unser Kon­takt­for­mu­lar benutzen.

Wir mel­den uns zeit­nah bei Ihnen zurück.